Probestart

Ende August, die Einen waren noch am ESAF, die Anderen bereits im Lokal, starteten wir in die neue Saison. Wie man so schön sagt, mit Pauken und Trompeten, hielten wir die erste Probe der neuen Saison ab. Es war toll alle wieder zu sehen und miteinander die Saison zu beginnen. 

 

In die neue Saison dürfen wir mit 48 Mit- und ohne Glieder starten. Mit dabei sind auch 5 Erstmälchä. Ihre Feuertaufe werden sie am Probeweekend bestehen müssen.

 

Wir sind top motiviert für die neue Fasnacht und freuen uns mit euch die schönste Jahreszeit zu gestalten.

Grillpool-Challenge 2019

Bei garstigem Wetter rufte die Pflicht! Vielen Dank den Chelimälcher für die Nomination zur Grillpoolchallenge aber die 40 Schaltafeln brauchen wir selbst.

 

Kein Regen oder Schnee hinderte uns daran diese Challenge erfolgreich zu meistern. Doch seht selbst -> das Video ist online!

 

Und damit der Spass weitergeht, nominieren wir die Stollägusler Sachseln, Ribi-Häxä Dallenwil und die Arvi-Hyler Kerns. Ihr habt 3 Wochen Zeit, ansonsten freuen wir uns auf einen amüsanten Grillabend!

 

Unsere Spende geht an die Winterhilfe Schweiz für den Kanton Obwalden.

 

Vielen Dank allen Beteilgten und unseren Organisatoren!

 

Eure Dörfli-Geister Ramersberg

Fasnachtswoche 2019

Viele Stunden wurden investiert, seit Ende August 2018 bis Ende Februar 2019 haben wir uns auf diesen Moment vorbereitet. Entsprechend motiviert, vorfreudig und voller Tatendrang begannen wir die Fasnachtswoche 2019.

 

Am Mittwoch 27.02.2019 war für uns der Startschuss. Traditionell begleiteten wir den Lälli-Zunftmeister - dieses Jahr Max III. - vom Dorfplatz Sarnen zum Gemeindehaus, bei welchem er für eine Woche das Zepter über die Gemeinde Sarnen erhielt. Zusammen mit den Tambouren Obwalden begleiteten wir die Gäste und Zünftler. Weiter ging es für uns in Richtung Entlebuch, genauer nach Hasle an den Gagserball. Ein perfekter Start in die schönste Jahreszeit. Auch in diesem Jahr durften wir ein tolles Fest feiern und uns so richtig einstimmen. Zu später Stunde fuhr der Car via Luzern (1. Halt), nach Sarnen (2. Halt) und anschliessend nach Stans (3. Halt).

 

Der SchmuDo begann somit für jeden wie er es wünschte, entsprechend waren bei den einen oder anderen die Augen kleiner oder grösser beim Schminken. Bereit für den Kinderumzug in Sarnen und ab in die nächstgelegene Beiz, schlussendlich muss man gestärkt diesen Umzug starten. Wunderbar wie die kleinsten Fasnächtler mit der grellen Sonne am Himmel um die Wette strahlten. Viele ZuschaueR, noch mehr Kinder und noch viel mehr Konfetti machten den SchmuDo in Sarnen wieder einmalig. Im Anschluss brachten wir diverse Ständchen im und um Sarnen und bedankten uns bei den Sponsoren. Den Abend klangen wir individuell in Sarnen, Stans oder Luzern aus. Man munkelt, dass noch immer gewisse in der Hof-Bar sind...

 

Fasnachts-Freitag ist in erster Linie Sponsoren-Tag. So durften wir auch dieses Jahr der Obwaldner Kantonalbank ein Ständchen bringen und uns im Anschluss über ein tolles Apéro freuen, vielen dank nochmals! Instrumente verladen, Zwischenstopp bei unserem Stammpub - wie viele "Bläch" es waren wissen wir auch nicht mehr genau - und ab nach Schötz an den Narrenball. Der Start ins Fest war ungewöhnlich, aber dafür umso lustiger. Bei Guggenspielen konnten unsere "Sacklerbuebe" zeigen was sie können. Der 2. Platz und 1.5 kg Salami waren das Resultat. Wir sind jetzt noch der Meinung, dass der 2. Platz kalkuliert war, da die Art von Shots, welche wir beim 1. Platz erhalten hätten, seit Jahren im Lokal stehen... Zu später Stunde durften wir in der Chelibuide zeigen was wir können und standen sogar um das Zelteck, war auch neu, ging aber einwandfrei. Wiederum hielt unser Car nicht nur in Sarnen, schliesslich mussten wir noch eine Delegation an den Mattliball senden (ca. 2./3 der Gugge). Der Schreiber unterlässt es zu erwähnen, dass gewisse Äuglein am Samstag noch kleiner waren, als am SchmuDo.

 

Am Samstag durften wir wiederum Bewohner vom Ramersberg, Eltern, Götti, Kinder und viele mehr begrüssen, welche den Weg an unser Brätlä fanden. Schön zu sehen, dass so viele Gäste sich die Zeit nehmen und vorbeischauen. Auf Grund des tollen Wetters und womöglich wegen dem Appenzeller, liessen wir 1 Garnitur stehen, da wir an den Tschifäräball mussten. Auch hier wird gemunkelt, dass diese Garnitur noch im Ramersberg steht. In Alpnach angekommen gab es ein kurzes Monsterkonzert und im Anschluss eine tolle Verpflegung. Nach unseren zwei Auftritten, verteilten sich viele und genossen den Abend.

 

Bei strahlendem Sonnenschein durften wir am Sonntag in Eibu (Inwil) einen kurzen, dafür umso schöneren Umzug laufen. Bemerkung der Redaktion - nächstes Jahr bitte eine Obwaldner Fahne mitnehmen, damit wir nicht immer erklären müssen, wo dass der Ramersberg liegt. Sonntag ist für viele auch Gaudisonntag… In diesem Jahr übertrafen wir uns selbst und bastelten selber eine Bar. Trotz langem Tag, trotz eigener Bar und trotz diversen geflügelten Wildtieren intus, durften wir zu später Stunde einen gelungenen Auftritt liefern.

 

Der Montag begann regnerisch, doch was solls, schliesslich wollen wir ja den Winter vertreiben. Petrus war aber den Kernsern gnädig, sodass wir pünktlich um 14:00 Uhr mit dem Kinderumzug begannen. Ebenfalls herrlich zu sehen, was die Familien mit ihren Kindern basteln und wie vielen Kindern wir eine Freude bereiten konnten. Nun, nach dem Umzug assen gewisse noch Spaghetti in Kerns, andere mussten wiederum ein paar "Bläch" in unserem Stammpub vernichten. Der Einzug ins Dorf konnte bei trockener Witterung über die Bühne gehen, sowie auch unsere zwei Auftritte. Danke Sarnen, es war genial auf dem vollen Dorfplatz zu spielen! Dem Redaktor fehlen leider die Informationen, wer wo war, jedoch muss es wiederum ziemlich lustig gewesen sein, da es wiederum kleine Augen beim nächsten Schminken gab.

 

Am Dienstag konnten wir in der Gartenbeiz das Z'Mittag geniessen, genial wie Petrus auch den Sarnern gnädig war. Als Nummer 7 durften wir den Sarner Umzug laufen. Wahnsinn wie viele Zuschauer am Strassenrand standen, so macht es doch richtig Spass! Nach dem Umzug haben wir noch zwei Stücke auf dem Dorfplatz gespielt. Auch für das Formula konnten wir noch ein Ständchen bringen bevor es für uns nochmals "bitte einsteigen" hiess. An der Uislumpetä in Root konnten wir die Fasnachtswoche so richtig ausklingen lassen.

 

Vielen Dank allen Beteiligten, Sponsoren, Zuschauer und alle die etwas für die Fasnacht 2019 beigetragen haben!!!

 

Eure Dörfli-Geister vom Ramersberg

Aschränzete, Dottikon | De Chlapf, Wettingen

Ein letztes Mal das alte Gwändli aus dem Schrank genommen, die Schnuhe geschnürt, Instrument eingepackt - ab in's letzte Fasnachtswochenende. Wir machten uns auf den Weg ins weite Aargau, nun ja, soweit war es auch nicht. Die weissen Socken liessen wir aber zu Hause, ausser N.H. aus G. aber ihm stehen sie auch bestens ;-)

 

Am Freitag besuchten wir die Hübelschränzer aus Dottikon an ihrer Aschränzete. Wie das letzte Mal schon ein tolles Fest mit einer genialen Shotbar. Nicht jeder fand sein Glück durch die Fahrradspeichen, doch unser S.K. aus R. zeigte eines seiner Talente und brachte die Bar-Crew fast zum Verzweifeln. Zu später Stunde um 00:15 Uhr durften wir noch die Bühne rocken. Ein tolle Fest - vielen Dank Hübelschränzer Dottikon!

 

Am Samstag gings gleich nochmals ins Rüebliland, genauer nach Wettingen zu den Räbeschläcker. Wir durften auch dort einen tollen Abend feiern, bei tollen Drinks und passender Decko zum Motto. Vielen Dank an euch für die super Organisation.

 

Und nun heisst es Drei, Zwei, Eins - Auf geht's in die schönste Woche des Jahres!