Fasnachtswoche 2018

Wir freuten uns sehr auf die schönste Woche im Jahr. Alles war angerichtet, wir waren bereit und wollten endlich starten.

 

So durften wir am Mittwoch 07.02.2018 die Zepterübergabe im Sarner Gemeindehaus von Jürg Berlinger an Zunftmeister Franz II. mitbegleiten. Ein sinnbildlicher und oftmals auch närrischer Akt auf Politebene. Im Anschluss ging es an den bekannten Gagserball der Biberegagser Hasle. Ein Start wie man ihn sich nur wünschen kann. Partymucke in der Halle und Guggensound im Zelt. Zu später Stunde hatten wir ein tolles Battle und konnten so richtig loslegen.

 

Bei der Rückfahrt sendeten wir Delegationen nach Luzern an die Tagwache und auch nach Stans, schliesslich möchten wir ja vertreten sein :-) Die Augen waren hie und da ein wenig klein beim Schminken für den Kinderumzug Sarnen. Sobald die frische Luft durch die Haare glitt, waren aber alle wieder am Start und so konnten wir einen tollen Kinderumzug Sarnen am Schmutzigen Donnerstag begleiten. Herrlich was all die Familien mit ihren Kindern bastelten.

Den SchmuDo nutzten wir um unseren diversen Gönnern Danke zu sagen. So machten wir eine kleine Tour durch das Sarner Dorf.

 

Am Freitag durften wir nochmals zwei Gönnerauftritte leisten, zuerst bei der OKB inklusive einem tollen Apéro (vielen Dank) und gemeinsamen Auftritt mit den Rätschbäsä Sarnä - wie immer genial!! Im Anschluss zogen wir gegen Norden von Sarnen. Wir hatten ein Geschenk für den Zunftmeister Franz II. Eine Überraschung welche auf ganzer Linie glückte, auch dank der Unterstützung seiner Kinder - herzlichen Dank für die Organisation des tollen Apéros!!!

Gegen Abend rief wieder die Ferne. Ab nach Hühnenberg an den Chlämmerball der Cocorico. Eine super Sause mit tollen Bars und Deko, einfach genial. Der Auftritt war um 01:30 Uhr, wir rockten die Bude aber nach unserer Meinung nochmals richtig durch. Auf dem Heimweg hielten wir klassischerweise noch in Sachseln für den Mattliball, schliesslich hatten gewisse noch Hunger und oder Durst ;-).

 

Das Ramersbergerbrätlätä gehört mittlerweile fest zu unserem Fasnachtsprogramm. So durften wir am Samstagmorgen viele Anwohner, Gönner, Freunde, Familie und Bekannte im Ramersberg begrüssen. Es war schön wie viele dem Wetter trotzten und für eine Wurst und Kaffee zu uns kamen. Es war auch schön neue Freundschaften zu beginnen, dank den Töchtern von unserem guten Freund Beat - schön wart ihr bei uns. Ein Ständchen zum Abschluss rundete unser Brätlätä ab. Am Abend ging es in den Süden unseres Kantons, die Lungerer hatten Revolution angemeldet, also mussten wir auch vor Ort sein. Eine tolle Dorffasnacht, in einer tropisch heissen Halle, mit Musik die manch hartgesottenen Fasnächtler die Ohren fast platzen liess. Danke Gibelguuger für die super Organisation!

 

Sonntag ist bekanntlich Umzugssonntag, bei uns aber auch Gaudisonntag. Die einen am Jassen in der Beiz, die anderen am ausbauen ihres architektonischen Wissens (näheres hierzu bitte bei den Mitgliedern nachfragen). Ein super Umzug in Altishofen und eine tolle Fete am Abend! Den Auftritt am Abend meisterten wir ebenfalls und schon bald reisten wir zurück um die letzten Tag in Angriff zu nehmen.

 

Der Montag beginnt für uns immer am Kinderumzug in Kerns. Es war ebenfalls herrlich zu sehen, was die Familien mit ihren Kindern gebastelt haben. Für uns war es der 16. Auftritt in Kerns, seit der Gründung sind wir am Kinderumzug dabei und wir hoffen, dass wir auch nächstes Jahr wieder kommen dürfen.

Am Abend war für uns Heimspiel angesagt am Fätzigä Mändig in Sarnen. Petrus's Wintereinbruch sorgte für einen glatten Dorfplatz und eisige Temperaturen, doch auch diesen trotzten wir. Es waren zwei tolle Auftritte. Den Abend liessen wir im Dorf ausklingen, inklusive Cordon-Bleu mit Spiegelei zum Zmorgä bei gewissen Mitgliedern.

 

Es geht dem Ende entgegen. Bei herrlichem Wetter durften wir am Sarner Umzug teilnehmen am Dienstag. Super Stimmung, viele Zuschauer und geniale Sujets bildeten einen schönen Abschluss für die Fasnacht. Für uns war aber noch nicht ganz fertig, wir zogen nochmals ins ferne Entlebuch, genauer ins Ebnet. Eine Uislumpätä als ob die Fasnacht erst beginnt. Wir mussten nochmals unser Wissen in Architektur erweitern, mittlerweile sind wir ziemlich sattelfest.

 

Am Mittwoch hiess es dann Geisterloch putzen und die restlichen Überreste entsorgen. Beim gemütlichen Mittagessen im Jordan liessen wir die Fasnacht definitiv ausklingen.

 

Vielen Dank an alle die diese Woche für uns ermöglich haben, die uns begleitet und unterstützt haben!

 

Eure Dörfli-Geister Ramersberg